Bürgerstiftung Essingen blickt stolz auf 2013

Mit freundlicher Genehmigung der Schwäbischen Post

Stiftungsrat zieht positives Fazit

Die Bürgerstiftung Essingen muss sich regelmäßig der Begutachtung durch den Stiftungsrat stellen. Dieser hat die finanziellen Aktivitäten der Stiftung zu prüfen und die Tätigkeit des Vorstands zu begutachten.
Fazit des Stiftungsrates nun: 2013 war wieder ein gutes Jahr für die Essinger Bürgerstiftung.

Essingen. Man könne auf ein Stiftungskapital von über 385 000 Euro verweisen. Eine Summe für eine erst sieben Jahre alte Institution, auf die die Stiftung stolz sein kann, befand der Stiftungsrat. Herausragendes Ereignis des Jahres sei wieder die Verleihung des Essinger Kinder- und Jugendförderpreises gewesen, betonte Vorstandvorsitzender Dr. Rainer Lächele. Daher sei es keine Frage, dass 2014 dieser Preis zum vierten Mal ausgeschrieben werden wird.
Öffentlichkeitswirksam sei auch der Vortrag zum Thema „Abzocke, Haustürgeschäfte, Internetbetrug“, mit Volljuristin Tanja Wilkniß vom Verbraucher Service Bayern gewesen. Auf jeden Fall eine Vortragsreihe, die fortgesetzt werden soll, wie Lächele sagte. So wird die Bürgerstiftung Essingen im Jahr 2014 etablierte Aktivitäten weiterführen, die Essinger Bänkles-Truppe unterstützen, das Projekt „Essingen barrierefrei“ neu auflegen und wieder einen Fotowettbewerb für Essingen veranstalten. Dies alles läuft im weltweiten Jubiläumsjahr der Bürgerstiftungen: 1914 wurde die erste Bürgerstiftung in Cleveland gegründet.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 Bürgerstiftung Essingen

Thema von Anders Norén modified and extended by Ernst Lipp